Meditation als Umarmung

Heute möchte ich dich einladen, eine sehr lebenspraktische Meditation kennenzulernen. Du brauchst dazu keinen stillen Ort, kein Meditationskissen und auch keine besondere Technik.

Diese Meditation ist ein großes JA zum Leben. Sie ist das vollständige Annehmen jedes Atemzugs, jeder sinnlichen Erfahrung und jeder Emotion als Tor zu einem tiefen und intimen Kontakt mit den Energien des Lebens. Indem du deine komplette Aufmerksamkeit auf eine Erfahrung richtest, sie vollständig da sein lässt und bedingungslos umarmst, verbindest du dich mit dem grenzenlosen Gewahrsein, das alles durchdringt.

Die Möglichkeiten dazu sind endlos: Jede Körperwahrnehmung von Hunger, Durst, sogar Niesen, jedes Gefühl ob Liebe oder Hass, Freude oder Angst können Gegenstand deiner Meditation sein. Insgesamt 112 solcher Wege finden sich in den Radiance Sutras, die wiederum auf dem sehr alten Lehrtext Vijnana Bhairava Tantra basieren. Die Verse klingen wie wundervolle Gedichte, sind allerdings als ganz konkrete Anleitungen zur Umsetzung zu verstehen. Einen davon möchte ich dir heute als Anregung mitgeben:

Erlebe den Geschmack dunkler Schokolade,
einer reifen Aprikose,
eines üppigen Elixiers –
Genieße die wachsende Freude in deinem Körper.
Die Natur bietet sich dir an.
Wie erstaunlich
zu erkennen, dass diese Welt so gut schmecken kann.

Wenn du etwas Ambrosia nippst,
erhebe dein Glas,
schließe deine Augen,
stoße auf das Universum an.
Auf die Sonne, den Mond und die Erde,
die zusammen getanzt haben,
um dir diese Freude zu bringen.
Empfange den Nektar auf deiner Zunge
als einen Kuss des Göttlichen.
– Radiance Sutra 49 –